jgi

Herzlichen Glückwunsch, HNT-Aikido, zum 10. Geburtstag!

Als ich im Frühjahr 2009 zur Aikidogruppe der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft in Hamburg-Harburg gestoßen bin, war die Abteilung noch sehr jung. Werner Conradi hatte, damals noch als 2. Dan, die Gruppe nicht mal ein halbes Jahr zuvor mit einer handvoll seiner Schüler gegründet. Und seit dem ist die Abteilung mit Werner als Lehrer nicht nur an Mitgliedern deutlich gewachsen. Auch in sich hat sich die Gruppe enorm entwickelt. Aus vielen Anfängern sind nunmehr erfahrene Dan-Träger geworden, die das Training an der Seite von Werner mitgestalten.

Vieles wurde erlebt und vieles erreicht. Und so hat die Aikido-Abteilung in der HNT das inzwischen zehnjährige Jubiläum am 3. und 4. November mit einem großen Lehrgang gefeiert.

Ein Anlass, zu dem Karl Köppel, 8. Dan und mehrjähriger Bundestrainer des DAB, als Lehrer gewonnen und über 40 Aikido-Übende von nah bis 650-km-fern angelockt werden konnten. In drei Trainingseinheiten haben wir  zusammen geübt und geschwitzt. Das Programm war mit Karls fachkundiger Anleitung gewohnt vielfältig und anspruchsvoll. Aber neben dem gewissenhaften Training wurde natürlich auch viel gelacht – auf und neben der Matte und nicht zuletzt im Clubraum der HNT beim gemeinsamen Abendessen.

Ein Highlight war am Ende des Lehrgangs eine Vorführung im Taiko – dem japanischen Trommeln. Tama Daiko aus Hamburg haben uns in einer mitreißenden Performance ihre Kunst nahe gebracht. Der antreibende Rhythmus aus den Großtrommeln hat direkt das Hara, das Zentrum, erreicht und aus Musik eine großartige, körperliche Erfahrung gemacht.

Es war ein würdiger Abschluss für ein rundherum gelungenes und erfolgreiches Jubiläum.

Ein Erfolg der aus dem Wirken eines tollen Lehrers erwachsen ist und auf den Schultern seiner Schüler weitergetragen wurde und hoffentlich noch lange wird.

Und deshalb möchte ich mich ganz herzlich bedanken –  nicht nur für einen großartigen Lehrgang, sondern besonders, dass ich viele Jahre Teil dieser Gruppe sein durfte. Danke, Werner, danke, HNT-Aikido, für den gemeinsamen Weg und die vielen wertvollen Momente!

Alles Gute und noch zahlreiche, weitere erfolgreiche Jahre!

Domo arrigato gozaimashita!

Andy Scheffer

Karate-Lehrgang mit Ochi Shihan in Bremen / Karate-Dan-Prüfungen Okt./Nov. 2018

Am Samstag, den 03.11.18, machte sich die norddeutsche JKA-Karate-Familie (und einigen Teilnehmern aus dem Süden der Republik) auf nach Bremen, zum alljährlichen Karate-Lehrgang mit Ochi Shihan (9. Dan). Trotz der immensen Teilnehmerzahlen bei dieser Lehrgangsveranstaltung (bis ca. 350 Personen) gleicht das Zusammenkommen, gerade bei den älteren „Haudegen“, teilweise einem großen Familienfest. Die Top-Ausrichtung durch das Karate-Dojo Shogun Bremen von Thomas Schulze Sensei und Kirsten Manske Sensei trägt sicherlich erheblich dazu bei.

(v.links): Jörg Gissel, Michael Hensel, Stanley Schröder, Oliver Scharff

Im Vordergrund stand natürlich das Training, welches sich traditionell bei Ochi Shihan im ersten Oberstufen-Training (ab 4. Kyu) und – mit Hinblick auf die anstehenden Dan-Prüfungen – auf umfangreiche Kihon-Kombinationen, wie auch auf verschiedene Kumite-Übungen von Kihon-Ippon bis Jiyu-Ippon, konzentrierte. Die zweite Trainingseinheit war geprägt von Kata aus den Heian-, Tekki- und Sentai-Bereich. Jiyu-Kumite (Randori) mit mehreren Partnerwechseln zum Ende der Trainingseinheit bildete dann den Abschluss.

Nach ein kurzer Pause wurde es dann für zwei Karateka aus unserem Dojo ernst; Michael Hensel und Stanley Schröder stellten sich nach langer Vorbereitung der Prüfung zum 1. Dan bei Ochi Shihan und unter Beisitz von Thomas Schulze Sensei! Beide mussten jetzt noch mal alles geben, bevor es auch nach der letzten Herausforderung in Form von Freikampf ein erfolgreiches Ende für ihre Prüfungen nahm.

Parallel hatte ich das Vergnügen die Prüfungen bei den Kyu-Graden in Bremen abzunehmen. Alle 16 Prüflinge zeigten gute Leistungen und konnten durch  bestandene Prüfungen wieder einen großen Schritt nach vorne machen, auf dem langen, langen Karate-Weg.

Hervorheben möchte ich an dieser Stelle auch Dennis Rademacker: Dennis stellte sich am 28.10.2018 am Ende des Lehrgang von Sensei Wolf-Dieter Wichmann (9.Dan) in Bremen der Dan-Prüfungskommission. Auch hier sollte sich die intensive Vorbereitung im Vorfeld auszahlen und Dennis bestand erfolgreich die Prüfung zum 3. Dan!!!

Allen Prüflingen an dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch im Namen aller Karateka aus unserem Dojo und macht weiter so!!!!

Oss, Jörg Gissel

 

Iaido-Lehrgang mit Patrick Fehr Sensei (8. Dan Kyoshi) am 20.10.2018 in Stade

Am Samstag, den 20.10.2018, hatten wir wieder die Ehre, unter der Trainingsleitung von Patrick Fehr Sensei einen Iaido-Lehrgang in unserem Dojo auszurichten. So fand  sich dann am Samstag Morgen mit Lehrgangsbeginn eine kleine aber schlagkräftige Truppe von Iaidoka zusammen, um unter unserem Verbands-Cheftrainer zu trainieren. Aus unseren befreundeten Dojo aus Berlin und Karlsruhe sind auch Teilnehmer extra zum Lehrgang angereist.  Vielen Dank noch einmal dafür!

Der Unterricht von Fehr Sensei begann, wie vertraut, mit dem intensivem Training der Elementarbewegungen jeder Iaido-Kata: Nukitsuke, Furikaburi, Kirioroshi, Chiburi und Noto. Jedes wichtige Detail dieser fünf Elemente wurde angesprochen und ggf. korrigiert. So verstand es sich von selbst, dass es an dem Tag wieder nicht um das Wiederholen vieler Kata ging, vielmehr um die Arbeit an der Tiefe der Technik. Im Anschluss hieran unterrichtete unser Sensei die Gruppe ab  2. Dan in den anspruchsvollen Tatehiza-Kata. Diese Kata werden aufgrund ihrer Schwierigkeit auch erst als 2. Dan gelehrt. Die Gruppe bis einschließlich 1. Dan wurde zeitweise durch den Berliner Sensei, Christoph Kopp (7. Dan Renshi) und meine Wenigkeit  in den Kata Zengogeri, Zantotsuto und Seiza Hidari unterrichtet.

Hiernach gab es noch eine intensive Wiederholung für alle Teilnehmer von Reiho, d.h. der An-/Abgrußetikette. Die hohe Konzentration auf die korrekte Ausführung der Bewegungen sind letztendlich nichts anders als auch der höchste Anspruch an die kämpferische Ausführung der Kata, nämlich der Einheit von Körper und Geist in der Bewegung. Die rituellen Handlungen mit dem Schwert beruhigen und festigen damit die Geisteshaltung im Iaido über den Kampf hinaus.

Alles in allem war es wieder ein kurzweiliger Tag, aus dem jeder der Teilnehmer wieder einiges für sein Iaido-Training mitnehmen konnte.

Wir freuen uns schon jetzt auf nächste Training mit Patrick Fehr Sensei in unserem Dojo.

Jörg Gissel

 

 

Unsere beiden Karateka Christian und Chris beim Training in Tokyo, Japan

Untere Reihe dritter v. links: Christian, 2 v. rechts: Chris, dazwischen: Seto Sensei

Unsere beiden Karateka Christian und Chris befinden sich zur Zeit in Tokyo, Japan. Gestern nutzen beide die Chance zum Training bei Seto Sensei. Es war ein sehr intensives Training. Zum einen weil es sehr warm und feucht war und zum anderen wurde eine ganze Reihe an Kombinationen, Jion und eine sehr schnelle Partnerübung geübt. Dabei hat Seto Sensei Wert auf einen starken und tiefen Kibadachi gelegt. Nach dem Training waren beide noch mit einigen Leuten in der Nähe japanisch essen. Rundum hat es Spaß gemacht und für einen guten Muskelkater gesorgt ;).

Beiden wünschen wir noch eine tolle Zeit in Japan mit ganz vielen schönen Eindrücken!!!

Oss, Jörg Gissel

 

 

Karate-Lehrgang mit dem National-Coach Thomas Schulze Sensei (6. Dan) und der ehem. Nationalkämpferin Kirsten Manske Sensei (5. Dan) in Stade

Am 25. August 2018 konnten wir wieder – wie jedes Jahr im Spätsommer/Herbst – unsere beiden Karate Sensei aus Bremen, Thomas Schulze und Kirsten Manske, für einen Karate-Lehrgang in unserem Dojo gewinnen.

Beide Karate-Profis schafften es auch dieses Jahr, in beiden Trainingseinheiten einen didaktisch gut durchdachten „roten Faden“ von Kihon zum Kumite zu spannen. Wie in den Vorjahren wurde wieder, jeweils im Wechsel durch beide Trainer, die Unter- und Oberstufe trainiert.

Kirsten Sensei ließ die Teilnehmer den Aufbau einer Kihon-Kombination mit mehrfachen Richtungswechseln üben. Anschließend gab es die Vorgabe, diese trainierte Kombination gegen 2 Kumitepartner gleichzeitig durchzukämpfen. Die Bedeutung einer guten Kihon-Basis als Grundlage für gutes Kumite wurde hier meines Erachtens ganz klar deutlich! Den Bogen spannte Kirsten Sensei dann weiter zurück zum Gohon-Kumite und wieder weiter zum Freikampf im verlangsamten Tempo aber dafür mit viel Aktion bei den Kämpfern bei mehreren Partnerwechseln.

Thomas Sensei gab uns in seiner Trainingseinheit die Vorgabe, mit druckvollen Kizami-Tsuki den Gegner zu „durchdringen“ und die Technik trotz Zielkontrolle weiterzuführen. Hierbei demonstrierte er deutlich für uns alle die mögliche Auswirkung von starker Entschlossenheit bei der Ausführung dieser Technik. Um den entsprechenden Druck aufbauen zu können bzw. selbst erst einmal überhaupt zu finden, ließ er uns diese Angriffe immer und immer wieder  durchführen – unterbrochen von entsprechenden Erklärungen und Korrekturen. Die sich hieraus entwickelten konsequenteren Angriffe setzten jetzt wiederum den Verteidiger bei Block und Konter zunehmend in Bedrängnis.

Wir haben uns wieder sehr darüber gefreut, dass doch recht viele auswärtige Teilnehmer wie aber auch Karateka anderer Stader Karate-Dojo an dem Lehrgang teilgenommen haben.

Herzlichen Dank an dieser Stelle noch einmal an das Organisations-Team, welches uns wieder fleißig bei der Durchführung dieses Lehrgangs unterstützt hat. Ein großes Dankeschön auch an Sascha, unseren „Lehrgangs-Fotografen“, für die vielen tollen Fotos und Filmsequenzen vom Training an diesem Tag!

Eine Fortsetzung mit beiden Sensei wird es in 2019 auf jeden Fall wieder geben!!!

Oss, Jörg Gissel

 

Iaido: Besuch von Tanaka Sensei Sommer 2018

Auftakt der Sommerlehrgänge

Das Trainingsjahr der Iaidoka hatte sich dieses Jahr wieder einmal auf den Besuch von Tanaka Sensei und die anstehenden Prüfungen ausgerichtet. Prüfungsformen wurden geübt, Theorie gebüffelt und viel Schweiß ist geflossen.

Am 23.06. ging es nach Berlin, um an zwei Tagen unter Tanaka Sensei und Fehr Sensei zu trainieren.  Zwanzig Iaidoka aus Berlin, Erkner, Karlsruhe, Basel, Zwickau und Stade hatten den Weg nach Berlin auf sich genommen. Das gemeinsame Abendessen beim Mexikaner des Vertrauens ist inzwischen schon gelebtes Brauchtum.

Stehende Formen aus der Battoho-Waza, sowie sitzende Formen der Seiza-Waza standen dieses Jahr an beiden Tagen im Mittelpunkt. Die erste Prüfungsform Maegiri aus der Toho-Waza durfte natürlich auch nicht fehlen. Für die Fortgeschrittenen ab dem 2.Dan wurden auch Formen der Tatehiza-Waza geübt.

Am Sonntag hatten einige Kyu-Prüflinge die Chance, Prüfungen abzulegen.

Direktes Training vom Großmeister

Nach 2011, 2012, 2014 und 2016 war Tanaka Sensei am 26.06. bereits das fünfte Mal wieder zu Besuch in Stade. 9 Teilnehmer aus Stade, Karlsruhe und Basel konnten 2 Stunden lang direkt von Tanaka Sensei und Fehr Sensei lernen. Diese Gelegenheit ist jedes Mal eine besondere Ehre für unseren Verein und sicher nichts selbstverständliches und alltägliches. Beide Trainer haben für ihre Schüler stets einen guten Rat und auch mal eine humorvolle Anekdote oder Erklärung einer Form / Technik parat.

Das anschließende gemeinsame Abendessen war ein gute Gelegenheit hautnah von Tanaka Sensei eigene Erfahrungen aus seiner langen Zeit als Iaidoka zu hören.

 

Prüfung bestanden

Als Abschluss seines Besuches in Deutschland fand der Jahreshauptlehrgang in Kassel am 30.06. und 01.07. statt. Die Teilnehmerzahl lag bei knapp 50. Erwähnenswert bliebe, dass alle Dojos des Europas-Shibu aus Deutschland, Belgien und der Schweiz vertreten waren.

Auch der Lehrgang in Kassel bot wieder viele Gelegenheiten, sein Wissen zu vertiefen und neue Aspekte zu erfahren. Same procedure as every year: Abendessen im „Alt Wehlheiden“. Am Sonntag wurde noch einmal intensiv trainiert, bis es dann um 14 Uhr hieß: Prüfung! Alle vier Teilnehmer aus Stade stellten sich erfolgreich dieser Herausforderung.

Wir gratulieren Jörg Gissel Sensei zum 6. Dan Renshi, Andreas Brzezinsky zum 4. Dan, Nadja Dräger zum 3. Dan und Stefanie Wilkens zum 1. Dan.

Omedeto gozaimasu! Herzlichen Glückwunsch!

Andreas Brzezinsky

Aikido-Prüfungslehrgang am 07.04.18 in Neugraben mit Werner Conradi Sensei und Andy Scheffer Sensei

Markus bei seiner Prüfung

Pünktlich um 13:30 Uhr startete am 07. April bei kühlem, aber sonnigem Wetter der diesjährige Prüfungslehrgang des HNT Neugraben mit den Trainern Werner Conradi (4. Dan Aikido) und Andy Scheffer (2. Dan Aikido). Trainingsort war wieder die schöne, helle Sporthalle am Opferberg.

Zunächst begrüßten die Trainer Werner und Andy die versammelten fast 30 TeilnehmerInnen und BesucherInnen aus Kiel, Stade und Neugraben und erklärten den Ablauf des Lehrgangs und der anschließenden Prüfungen.
Dann startete Andy den ersten Teil des Lehrgangs mit Dehnübungen und einigen Grundtechniken mit dem Jo (Stock).
Anschließend führten Werner und Andy uns mit ausgewählten Techniken noch einmal grundlegende Prinzipien des Aikido vor Augen: Die Energie des Partners aufnehmen und umleiten (verschiedene Formen gegen Angriff Yokomen Uchi), den Raum des Partners einehmen (kurze Irimi-Form gegen Angriff Kata Dori Men Uchi), präsent bleiben und den Partner kontrollieren (Weiterführung der Techniken in eine Bodenform). Besonders interessant fand ich eine Gegenkonter-Form, bei der die Rollen von Uke und Tori wechseln. Durch das Abweichen vom gewohnten Ablauf ergibt sich eine neue Sicht auf die Rollen im Aikido.

Stelios bei seiner Prüfung

Zwischendurch gab es eine kleine Pause, in der es Kekse und Getränke (und Kaffee!!) gab und ein bisschen Zeit war zum Klönschnack mit alten und neuen Bekannten.

Im zweiten Teil des Lehrgangs ging es ruhiger zu – Werner führte uns durch den ersten Teil einer Jo Kata – und dann starteten die Prüfungen:
Zunächst wurden die Kyu-Prüflinge aus Neugraben und Stade aufgerufen, die allesamt sehr ruhig und souverän die abgefragten Techniken zeigten und sich alle über eine bestandene Prüfung freuen konnten.
Schließlich stellten sich ein Schüler aus der HNT und ein Schüler der Aikidogruppe Airbus-Finkenwerder der Prüfung zum 1. Dan. Beide Prüflinge begeisterten uns zum Start durch eine komplexe und sehr souverän ausgeführte Stock-Kata. Anschließend wurden einzelne Techniken abgefragt, dann wurden freie Techniken gegen einen vorgegebenen Angriff und schließlich freie Techniken gegen eine freien Angriff gezeigt.
Auch diese beiden Prüflinge durften zum Schluß vedient Gratulation und Prüfungsurkunde von Werner entgegennehmen.
Etwas später als geplant, aber immer noch bei strahlendem Sonenschein, verließen wir um 18:30 Uhr die Halle und verabschiedeten uns voneinander.
Mein Fazit: Es gibt wohl kaum einen schöneren Start ins Wochenende als so einen interessanten Prüfungslehrgang in so freundschaftlicher Atmosphäre, vielen Dank an alle OrgansatorInnen und TeilnehmerInnen!

Lehrgangsteilnehmer mit Werner Conradi Sensei und Andy Scheffer Sensei (Beide Mitte, sitzend)

Annette Holetzeck

Karateka Heinz König: Sportler des Jahres 2018!!!

(v.Links) Silvia Nieber, Heinz König, Alexander von der Wehl

Gestern, am 23.02.2018, wurde unserem Karateka Heinz König noch eine besondere Ehre zuteil: Er wurde durch die Stadt Stade bei der diesjährigen Wahl zum Sportler des Jahres in Kategorie Breitensport Erwachsene nominiert! Im Forum der Stadtsparkasse Stade-Altes Land (mit als Ausrichter dieser Veranstaltung) wurde ihm durch Stades Bürgermeisterin, Silvia Nieber, eine Urkunde überreicht. Geehrt wurde unser Heinz für die bestandene Prüfung zum 1. Dan letztes Jahr im Dezember, insbesondere unter dem Aspekt seines hohen Alters. Die Stadt Stade würdigte damit seinen Vorbildcharakter als Sportler und Budoka, auch trotz körperlicher Gebrechen und Einschränkungen das Training nicht aufzugeben und sich weiter persönliche Ziele und Herausforderungen zu suchen. Heinz durfte vor den vielen geladenen Gästen (u.a. auch Moritz Fürste, Olympiasieger von 2008 und 2012 im Hockey) dann noch spontan auf Nachfrage des Moderators, Alexander von der Wehl, eine Demonstration seines Könnens beim Jiyu-Ippon-Kumite mit mir als Angreifer zeigen. Noch einmal ein toller Abschluss und Ergebnis für das viele Training in unserem Dojo!!!

Quelle: Stader Tageblatt am 26.02.18

Quelle: Stader Tageblatt am 26.02.18

Oss, Jörg Gissel

1. Spezielles Athletiktraining am 17. Februar 2018 mit Kim Holst

Am Samstag, den 17.02.18, fand das 1. Outdoor-Athletiktraining mit Kraft-Ausdauer-Profi Kim Holst statt. Dieses spezielle Training soll unseren interessierten Mitgliedern eine allumfassende konditionelle Basis bieten, um einerseits sportartstypische Dysbalancen vorzubeugen und andererseits durch den besseren konditionellen Allgemeinzustand auch eine verbesserte sportartspezifische Leistung (z.B. wie beim Karate) mit zu ermöglichen. So kamen dann die ersten Teilnehmer im Gewerbepark Grünendeich zusammen, um mit intensivem Einsatz alle vorgegebenen Übungen unter Kims fordernder wie auch sympathischen Art zu absolvieren und dann bei „aktiver Erholung“ und schönem Blick auf die Elbe, wieder neue Kraft zu schöpfen. Ausgepowert und glücklich über die erbrachte Trainingsleistung an diesem Nachmittag, traten wir dann den Heimweg an. Das nächste Training mit Kim findet dann am 17.03.2018 wieder um 13:30 Uhr statt. Bei Interesse bitte jetzt schon anmelden!

Jörg Gissel

Jetzt: Die Original-TENDOKAN-Trinkflasche für den Durst auf dem Weg zum Erfolg!